Spitzensport & Innovationskraft.
Das ist Heidl.

Norisring, 26. Juni 1988, 200 Meilen von Nürnberg, dritter Lauf und Saisonhöhepunkt des Würth Supercup. Im Fahrerlager des Stadtkurses im Herzen von Nürnberg herrscht buntes Treiben, 20 Sportwagen der Gruppe C sind für das Rennen gemeldet – auch der Argo JM 19 Porsche C2 mit der Chassisnummer 110. Front- und Heckhauben werden abgenommen, ein Fahrer mit pechschwarzem Schnauzbart steigt aus. Der Volanteur im gelben Rennoverall ist für die Umstehenden bloß „dä Pitter“. Im bürgerlichen Leben heißt er Peter Fritsch.

Im hinteren Teil des seiner Heckhaube entblößten Prototypen mit der schmalen Glaskanzel werkeln augenscheinlich Vater und Sohn. Während der Ältere die Vorliebe für tiefschwarzen Bartschmuck mit seinem Lenkrad-Artisten zu teilen scheint, wirkt sein Filius wie ein Werkstudent – drahtig, mit intellektuell anmutender Drahtbrille und feuerrotem, ärmellosem „Muscle Shirt“ als Gegenentwurf zum Vierauge. Und der erste Eindruck trügt nicht: Tatsächlich ist der 24-jährige Roland Heidl zu dieser Zeit im Düsseldorfer Porsche Zentrum am Seestern angestellt.

Um mit seinem Vater Rolf Heidl bei den Rennen arbeiten zu können, muss er seinen Jahresurlaub opfern. Doch die Leidenschaft für den Rennsport, für das Erarbeiten hochtechnischer Lösungen unter großem Druck, ist stärker als jeder Vorbehalt. Und so nimmt das Generationen-Duo – zwei Idealisten inmitten der großen, fast übermächtigen Porsche-Rennställe – die Herausforderung an. Ihren Sechszylinder-Boxer, den sie im Heck des gebraucht vom Norweger Martin Schanche erworbenen Argo JM 19 umsorgen, ist eine komplette Eigenfertigung. Die Basis: ein nachträglich mit zwei Turboladern zwangsbeatmeter Treibsatz aus dem Porsche 911 Carrera 3. 2, von jeweils einer umprogrammierten Bosch-Motronic pro Zylinderbank gesteuert.

Das Ganze funktioniert nicht nur, es ist auch so energieeffizient wie ein heutiger Porsche 919 hybrid LMP1. Denn mehr als 33 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern unter voller Last dürfen nicht verbraucht werden. Und die Rechnung geht auf – ein Rüstzeug für das ganze weitere Leben. Heute, 30 Jahre später, räumt Roland Heidl (53) ein: „Niemals habe ich meine Urlaubstage so effektiv investiert!“


HEIDL IN DEN MEDIEN

Weblinks, Presseberichte und Videos über Roland Heidl Automobiltechnik.
Juli 5, 2018

Wo alles begann. Begegnungen mit dem Porsche Boxster (Typ 986) B996/7 by Heidl.

Nachdem der Porsche 986 Boxster 2.5 auf den Markt gekommen war, erklang stets dasselbe Lied: zuwenig Hubraum, zuwenig Leistung, zuwenig Spaß am Neuzeit-Roadster! Porsche legte nach, […]
Juli 5, 2018

Martini D’Oro – ein ungezähmter Charakter: Replika eines Porsche 911 S 2.2 Coupé.

Flair trifft Zeitgeist: Replika eines Porsche 911 S 2.2 Coupé von Raymond Touroul (GTKlassensieger der 24 Stunden von Le Mans 1971, Heidl-Aufbau) 1971 siegte der französische […]
Juli 5, 2018

Ein alter Meister oder: It’s targa time! Sportlich, sportlich, dieses „Sicherheits-Cabriolet“.

1991er Porsche 911 Carrera targa 4 (Typ 964), Heidl- Sonderaufbau: Von 250 auf 378 PS, von der Königsallee zum Treffpunkt Wehrseifen – eine außergewöhnliche Sportausführung mit […]
Juli 3, 2018

Welcome to the Heartbreak Hotel!
Rückblende in die achtziger Jahre.

Bild oben | 30. August 1987: Peter Fritsch, Rolf und Roland Heidl sowie Kenneth Leim (v.li.) vor dem Start des ADAC-1.000-Kilometer-Rennens auf dem Nürburgring. Den Argo […]

Roland Heidl Automobiltechnik