Flair, Fahrkultur & Fachwerkstatt.
Das ist Heidl.

1971 triumphierte der französische Privatfahrer Raymond Touroul bei den 24 Stunden von Le Mans in der GT-Klasse. Sein Renngerät: ein mäßig verbreiterter 911 S. Ein Düsseldorfer Porsche-Liebhaber griff das schwach ausgeleuchtete Stück Sportgeschichte 2004 auf und ließ es im eigenen Porsche 911 S 2.2 aufgehen. Der war nämlich auf den Produktionsmonat August desselben Jahres – 1971 – zurückzuführen. Damals betrug der Hubraum 2.195 ccm, was einer Motorleistung von 180 PS bei 6.500/min entsprach.

Neu festgelegte Regeln im Langstrecken-Rennsport drängten zur Weiterentwicklung. Zunächst kam eine Zwischenstufe mit 2.380 ccm. Bei deren Konstruktion waren bereits Ausführungen mit bis zu 2,7 Liter vorgesehen. So erschien im August 1972 ein 2.687 ccm großes Kraftwerk im Carrera RS 2,7. Durch Aufbohren von 84 auf 90 Millimeter konnten 210 PS erzielt werden. FIA-Sportgesetze hatten den Ausschlag zur Entwicklung des Carrera RS 2.7 gegeben. Für Renneinsätze waren neue Spielregeln formuliert worden, die nur durch entsprechende Grundmodelle effektiv genutzt werden konnten. Dieses Vorgehen ließ Sonderserien in vorgegebenen Stückzahlen entstehen. 500 identische Exemplare führten zur Zulassung, sprich: zur Homologation für internationale Wettbewerbe. Das galt auch für den Carrera RS 2.7. Trotz bescheidener Ausstattung avancierte der Puristen-Porsche zu einem Verkaufshit, der sich 1.580-fach reproduzierte. Daraus erwuchs eine Legende, die die vorherigen Ausführungen ebenfalls befruchtete. Nachrüstung schien möglich zu sein, da die Konstruktion der Sechszylinder-Maschine von vornherein Erweiterungen auf bis zu 2,7 Liter vorsah.

Ein solches Performance-Aggregat fand denn auch den Weg in den Porsche 911 S 2.2 des Rheinländer Unternehmers – ein Fallbeispiel eines historisch wertvollen Technologie-Transfers, den Roland Heidl schon ein Jahrzehnt vor dem allumfassenden Hype um den Porsche 911 der F-Serie vollzog. Und er geht diesen Weg weiter, wie eine zuletzt fertiggestellte, ebenfalls 1972 produzierte „Ölklappe“, ein Porsche 911 E 2.4 mit „targa“-Karosserie eindrucksvoll belegt.


HEIDL IN DEN MEDIEN

Weblinks, Presseberichte und Videos über Roland Heidl Automobiltechnik.
Juli 3, 2019

ADAC-24h-Classic-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife: APTIV-Porsche 944 turbo Cup by Heidl meistert Grüne Hölle.

Zwei Wuppertaler Porsche-Spezialisten folgten beim Dreistunden-Youngtimer-Rennen auf der berühmten Nürburgring-Nordschleife den Spuren eines nicht minder populären Sohnes ihrer Heimatstadt. Dominic Fritz und Tom Pilg brachten ihren […]
März 7, 2019

Numéro 959: Le Doyen s’impose – Roland Heidl zeigt auf Schloss Eller den High-Tech-Porsche Nummer 959.

Heute mag es Sportwagen geben, die sind noch schneller. Manche mögen sich auch schöner finden. Andere wiederum beanspruchen aufgrund ihrer PS-Zahl einen Platz im Auto-Olymp. Einem […]
Februar 15, 2019

#AwakeningsNineteen | das erste Porsche-Shooting der Saison – auf Schloss Eller in Düsseldorf.

Die rote Rakete von der Karl-Geusen-Straße 15. Februar 2019. Rolf Heidl, mit knapp 76 Lenzen naturgemäß ein Altmeister der Sportwagen-Welt, bittet zur ersten Boxerstory in der […]
Mai 26, 2018

Grün-gelbe Farbspiele am Japantag in Düsseldorf: it’s targa-time again.

It’s targa time. So lautete die Losung bei Roland Heidl Automobiltechnik schon einmal – vor vier Jahren. 2014 präsentierte der Düsseldorfer Porsche-Fachbetrieb ein „Sicherheitscabriolet“ der Neunelfer-Generation […]

Roland Heidl Automobiltechnik